brauchwasserwaermepumpe

Brauchwasserwärmepumpen -
Warmwasser günstig erzeugen

 

 

 

Verwenden Sie vorhandene Wärme, um damit Ihr Haus mit Warmwasser zu versorgen. Eine Brauchwasserwärmepumpe nutzt die Energie aus der Raumluft, z. B. aus Kellerräumen, zur Erwärmung Ihres Wassers. So können Sie ungenutzte Potenziale für sich gewinnen: Sparen Sie Energie und damit Kosten und schonen Sie die Umwelt.

 

 

Was ist eine Brauchwasserwärmepumpe?

Brauchwasserwärmepumpe BW270

Brauchwasserwärmepumpen entziehen der Luft Energie und „pumpen“ sie auf ein höheres Temperaturniveau. Die Brauchwasserwärmepumpe ist also eine besondere Nutzungsart der Wärmepumpentechnik. Sie dient ausschließlich zur Warmwasserbereitung und kann nicht als Heizung zum Einsatz kommen. Das Gerät bedient sich meist der ungenutzten Energie von durch Abwärme erhitzter Luft. In Heizungskellern, Wirtschaftsräumen und in allen Innenräumen, in denen höhere Termperaturen als nötig herrschen, lässt sich diese thermische Energie zurückführen und nutzbar machen. Bei warmen Außentemperaturen lässt sich auch die Außenluft zur Energiegewinnung nutzen.

 

 

Wie funktioniert eine Brauchwasserwärmepumpe?

 

 

Die angesaugte warme Luft gelangt an ein Kältemittel in der Wärmepumpe und erwärmt dieses, wobei es verdampft. Ein Kompressor verdichtet den Dampf und erhöht somit dessen Temperatur. Diese Energie überträgt ein Wärmetauscher auf einen Warmwasserspeicher, dessen Inhalt sich nun erhitzt. Das Kältemittel geht dann wieder in den flüssigen Zustand über und steht dem Kreislauf erneut zur Verfügung. Die Wärmepumpe benötigt dabei nur Strom für das Ansaugen der Luft und den Kompressor. Die zurückgeführte Luft ist nun kühler und entfeuchtet. Das Gerät arbeitet bei Zulufttemperaturen von +5° bis 35°C. Das Wasser kann so Temperaturen bis zu 65°C erreichen. Diese Temperatur ist nötig, um potenzielle Krankheitserreger und Keime abzutöten.

 

Funktionsweise Brauchwasserwärmepumpe


 

Was zeichnet Brauchwasserwärmepumpen aus?

 

Die Brauchwasserwärmepumpe trägt auch die Bezeichnungen Warmwasser-Wärmepumpe oder Trinkwasser-Wärmepumpe. Im Unterschied zum Beispiel zur Luftwärmepumpe, die auch zu Heizzwecken dient, erhitzt eine Brauchwasserwärmepumpe lediglich das im Haus genutzte Warmwasser.

  • Das Gerät ist von kompakter Größe und stößt keine Schadstoffe aus, ein Schornstein ist nicht nötig.
  • Außerdem lässt sich bei Entkopplung der Warmwasserbereitung vom bereits vorhandenen Heizsystem dieses in den warmen Monaten komplett ausschalten. Das spart Energie, Kosten und reduziert CO2!
  • Wenn Sie die Wärmepumpe mit Ökostrom aus dem Netz oder von der eigenen Photovoltaik-Anlage betreiben, können Sie die CO2-Emissionen Ihrer Bestandsheizung um 20 bis 30% reduzieren.
  • Bei Nutzung Ihrer kostenlosen Abwärme lassen sich mit dem Einsatz von 1 kWh Elektroenergie 3 bis 5 kWh Wärmeenergie erzeugen.

 

Warmwasserwärmepumpe - Vor- und Nachteile?

 

Vorteile Nachteile
Niedrige Betriebskosten Stromverbrauch bei Entnahme von großen Mengen Warmwasser
Geringe Anschaffungskosten Teils schwankende Betriebskosten
Schnell und einfach zu installieren Aufstellungsort relevant
Hocheffizient und langlebig Alte Heizanlagen benötigen oft eine höhere Vorlauftemperatur
Nutzung von vorhandener Energie Stromquelle entscheidet, wie CO2-neutral
CO2-neutral, wenn mit einer Solaranlage oder CO2-freiem Ökostrom betrieben Wirkungsgrad bisweilen niedrig
Entfeuchtet und kühlt die Raumluft  
Je höher die Raumtemperatur, desto effektiver die Wärmepumpe  
Kombination mit Solarthermie oder/und Photovoltaik möglich  
Wassertemperaturen von bis zu +65°C möglich  
Wartungsfrei  
Bei Sanierung als Ergänzung zu bestehenden Öl-, Gas- oder Biomassekesseln möglich  

 


BW270

Brauchwasserwärmepumpe von Buderus



Logatherm BW270



- Arbeitsbereich -10°C bis +35°C
- Speichervolumen 258 l
- Speicher emailiert
- Elektrischer Heizstab 2,0 kW
- Integrierter Glattrohrwärmetauscher für Einbindung externer Wärmequellen (Solaranlage, Kessel, ...)
- Regelung mit beleuchtetem Display
- Legionellenschutzfunktion
- Magnesium Schutzanode
- Stutzen (2x DIN160) zum optimalen Anschluss eines Rohrkanalsystems

Zum Produkt Logatherm BW270

 

Wo liegen die Kosten von Warmwasser-Wärmepumpen?

Brauchwasserwärmepumpe

Warmwasser-Wärmepumpen für Einfamilienhäuser haben in der Regel eine Heizleistung von 1,5 bis 2,5 kW. Das Potenzial für Einsparungen im Vergleich zu herkömmlichen Warmwassergewinnungen differiert je nach Größe und Leistung der Anlage, ebenso verhalten sich die laufenden Kosten.

Je höher die Raumtemperatur ist, desto effektiver arbeitet das Gerät. Die Heizkosten mit Wärmepumpe liegen bei fachgerechter Auslegung der Anlage im Zusammenspiel mit einem vergünstigten Wärmepumpentarif niedriger als bei einer Gasheizung. Eine Warmwasser-Wärmepumpe eignet sich für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser. Beim Einsatz lässt sich die Zentralheizung außerhalb der Heizperiode ausschalten, was Energie und somit auch Kosten spart. Ferner werden dadurch die CO2-Emissionen minimiert.

Je höher die Leistung der Wärmepumpe, desto besser die Wirtschaftlichkeit und der Nutzen für die Umwelt. Die Lebensdauer einer Warmwasser-Wärmepumpen beträgt 15-20 Jahre. Eine Pumpe ist grundsätzlich wartungsfrei, sollte aber alle zwei Jahre auf einwandfreie Funktion geprüft werden.

Jetzt Angebot anfragen

    

Fördermöglichkeiten bei Brauchwasserwärmepumpen

Warmwasser-Wärmepumpen werden derzeit nicht staatlich gefördert.

Voraussetzungen und Förderhöhe für Zusatzförderung von Wärmepumpen sind je nach installierter Technik unterschiedlich. Die höchsten Fördermittel erhalten Sie, wenn Sie sich für zukunftssichere und umweltschonende Techniken wie Photovoltaik- oder Solarthermie entscheiden, die regenerative Energie nutzen. Diese sind auch optimal mit Warmwasser-Wärmepumpen kombinierbar.

Infos zu Förderungen

 

Aufstellung und Anschluss der Brauchwasserwärmepumpe

Brauchwasserwärmepumpe

Eine Brauchwasserwärmepumpe ist von kompakter Größe und stößt keine Schadstoffe aus. Ein Schornstein ist daher nicht nötig. Das Gerät kann bei einer Raumhöhe von 2m installiert werden und ist etwa so groß wie ein Kühlschrank. Die Aufstellung sollte nach sorgfältiger Planung durch qualifizierte Fachleute erfolgen. Der gewählte Raum sollte frostfrei sein und idealerweise ganzjährig Temperaturen von mindestens 10 Grad Celsius aufweisen. Am besten geeignet sind Heizungs- und Hauswirtschaftsräume, wo das Gerät zum Beispiel die Abwärme der Heizungsanlage, von Wäschetrockner, Kühlgeräten oder der Waschmaschine effizient nutzen kann. Da die Brauchwasserwärmepumpe ihrer Umgebung Wärme und Feuchtigkeit entzieht, halten sich Lebensmittel länger und die Wäsche trocknet schneller.

Das Gerät benötigt lediglich eine normale Steckdose und muss nur mit den Kalt- und Warmwasserleitungen verbunden werden. Beachten Sie: Brauchwasserwärmepumpen können nicht zu Heizzwecken eingesetzt werden. Lassen Sie sich von einem Buderus Partner professionell beraten.

Jetzt Installateur finden

 

Wie komme ich zu einer Brauchwasserwärmepumpe?

Hier erhalten Sie kostenlos und unverbindlich ein Angebot für Ihre neue Wärmepumpe von einem Fachbetrieb in Ihrer Nähe. Einfach Online Angebots-Tool ausfüllen und ein individuelles Angebot erhalten.

Info Icon
 

1. Beantworten Sie ein paar Fragen zu Ihren Anforderungen und Ihrer Situation.

 

Produkte Icon
 

2. Wir stellen Ihnen durch unseren Algorithmus eine Auswahl an Produkten zur Verfügung.

 

Ort-Icon
 

3. Wir lokalisieren Ihre Anfrage. Diese wird an einen Buderus Partner in Ihrer Nähe geleitet.

 

Info Icon
 

4. Unser Partner vor Ort setzt sich mit Ihnen bei offenen Fragen in Verbindung. Aber auch Sie können direkten Kontakt zum Installateur aufnehmen, falls Sie Fragen haben.

 

Die häufigsten Fragen zur Brauchwasserwärmepumpe

Für wie viele Personen reicht ein Brauchwasser Speicher von 258 l?

Im Regelfall ist ein Brauchwasser-Speicher von 258 l ideal für Einfamilienhäuser geeignet. Die pro Person nötige Größe hängt auch von der Leistung Ihres Wärmeerzeugers ab – je geringer die Leistung, desto größer sollte der Speicher sein.

Kann man mit Brauchwasserwärmepumpen auch heizen?

Nein, Brauchwasserwärmepumpen taugen nicht zu Heizzwecken. Sie kommen nur zur Warmwasserbereitung zum Einsatz – zum Heizen benötigen Sie eine eigene Heizungsanlage. Aber Sie sparen deutlich Kosten, wenn die Wärmequelle der Heizung wenig bis gar nicht zur Warmwasserbereitung nötig ist.

Braucht eine Warmwasserwärmepumpe Strom?

Ja. Der Stromverbrauch bemisst sich dabei nach der Nutzung. Bis zu 70% der Leistung wird durch vorhandene Energiequellen gedeckt.

Ist eine Warmwasser-Wärmepumpe sinnvoll?

Ja, im Haushalt kann es sinnvoll sein, Heizung und Warmwasserbereitung zu trennen. So können Sie Ihre zentrale Wärmeerzeugung in den warmen Monaten ausschalten, Energie sparen und die Lebensdauer der Heizungsanlage verlängern. Brauchwasserwärmepumpen sind hierfür ideal – und zudem noch umweltfreundlich.
 

Gibt es einen Unterschied zwischen Brauchwasserwärmepumpe und Warmwasser-Wärmepumpe?

Nein, eine Brauchwasserwärmepumpe und eine Warmwasser-Wärmepumpe sind das gleiche. Diese Wärmepumpen dienen der Bereitung von “Brauchwasser” (zum Beispiel zum Duschen, Kochen oder Spülen). Heizen können Sie mit einer Brauchwasserwärmepumpe jedoch nicht.

    

Verwandte Ratgeber-Artikel

 

    

Unsere Produktempfehlung

 

 

 

    

Tools

 

 

 

 

Angebot anfragen

Angebot anfragen

Kostenlos und unverbindlich anfragen – hier erhalten Sie ein Angebot für Ihre neue Heizung von einem Fachbetrieb in Ihrer Nähe.

Heizungsangebot anfragen
Händlersuche

Händler in Ihrer Nähe

Installateur gesucht? Wir helfen Ihnen weiter. In unserer Händlersuche finden Sie alle Händler in Ihrer direkten Umgebung – einfach und übersichtlich.

Installateur finden
Förderungen

Förderungen

In welchem Maße sind meine Wärmepumpen förderfähig? Wo kann ich weitere Informationen finden? Informieren Sie sich über Ihre Fördermöglichkeiten und gelangen Sie mit Buderus zum maximalen Förderbetrag.

Förderungen