Ratgeber Wärmepumpe

Wärmepumpe im Haus: Voraussetzungen

Egal, ob Neubau oder Bestandsgebäude: Mit einer Wärmepumpe für Ihr Haus heizen Sie umweltfreundlich und kostengünstig. Bei Buderus erfahren Sie alles Wichtige rund um die verschiedenen Arten von Wärmepumpen, bauliche Voraussetzungen und mehr.

Welche Wärmepumpe passt zu meinem Haus?

Möchten Sie Heizung und Warmwasseraufbereitung in Ihrem Haus mithilfe einer Wärmepumpe realisieren, stehen Ihnen verschiedene Technologien zur Verfügung: Luft-, Wasser- und Erdwärmepumpen. Grundsätzlich ist der Einbau in Neubauten wesentlich unkomplizierter, die Nachrüstung in Bestandsgebäuden ist aber ebenfalls möglich. Ein Fachmann kann Ihnen am besten sagen, welche Wärmepumpe für Ihr Einfamilienhaus geeignet ist. Kosten und Installationsaufwand sind dabei abhängig von der Art der Wärmepumpe und dem erforderlichen Heizbedarf – also der Leistungsfähigkeit des Gerätes. Selbstverständlich lassen sich die Anlagen auch in Mehrfamilienhäusern nutzen.

Mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe sind Sie meist auf der sicheren Seite, denn diese ist recht günstig und lässt sich flexibel aufstellen sowie an die örtlichen Gegebenheiten anpassen – vor allem bei Bestandsgebäuden ein großer Vorteil. Legen Sie hingegen Wert auf möglichst hohe Effizienz und Leistung, sollten Sie lieber eine Grundwasser- oder Erdwärmepumpe in Betracht ziehen. Diese sind allerdings preisintensiver und haben zudem den Nachteil, dass für die Errichtung zum Teil Genehmigungen von Seiten der örtlichen Behörden notwendig sind.

Vergleich Wärmepumpen im Hinblick auf die Installation und deren Voraussetzungen

Art Installation und Voraussetzungen
Luft-Wasser-Wärmepumpe
  • Flexibel aufstellbar
  • Keine Genehmigungen notwendig
Luft-Luft-Wärmepumpe
  • Luftdichte Gebäudeversiegelung nötig (wie beim Passivhaus, oft nicht für Altbauten geeignet)
  • Keine Genehmigungen notwendig
Grundwasserwärmepumpe (auch: Wasser-Wasser-Wärmepumpen )
  • Ausreichend Trinkwasser in guter Qualität nötig
  • Genehmigung der Wasserbehörde notwendig
Erdwärmepumpe (auch: Sole-Wasser-Wärmepumpe )
  • Hoher Installationsaufwand, zum Teil hoher Platzbedarf
  • Für Bohrungen und Leitungsverlegung Behördengenehmigung notwendig

 

Slider Bildergalerie
Slider Überspringen

Wärmepumpen - unsere Produktempfehlungen

  • Logatherm WSW196i(T)
    Produktvorteile
    Mit der neuen effizienten Sole-Wasser-Wärmepumpe von Buderus die Energie aus dem Erdreich nutzen und damit die Umwelt schonen, ohne auf Komfort zu verzichten.
    • im Design der erfolgreichen Buderus Titanium Linie mit vier Leistungsgrößen bis 16 kW
    • geringer Schallleistungspegel – Aufstellung auch im Hauswirtschaftsraum möglich
  • Logatherm WPS
    Produktvorteile
    Sole-Wasser-Wärmepumpen nutzen die im Erdboden gespeicherte Wärme zum Heizen und auf Wunsch auch zum Kühlen. Die hocheffizienten Sole-Wasser Wärmepumpen Logatherm WPS-1 ist für den Neubau oder die Modernisierung geeignet und sorgt für eine angenehme Temperatur.
    • nutzt die in der Erde gespeicherte natürliche Wärme
    • leise Arbeitsweise
    • kann mit Zubehör auch zur Kühlung eingesetzt werden
  • Logatherm WPS.2 HT
    Produktvorteile
    Die Logatherm WPS.2 HT nutzt die Energie des Erdreichs und wird mit SCOP-Werten bis zu 5,39 allen hohen Ansprüchen an Wärme und Wasserleistung gerecht.
    • für Mehrfamilienhäuser und Gewerbeimmobilien
    • hohe Effizienz durch 2-Step-Tandem-Kompressor mit Einspritztechnologie (SCOP bis zu 5,39)
    • max. Vorlauftemperatur bis zu 68° C
  • Wärmepumpen Produkte im Überblick

    Sie möchten einen Überblick über alle Buderus Wärmepumpen? In unserer Wärmepumpen-Kategorie haben wir alle Wärmepumpen für Sie aufbereitet.

Welche baulichen Voraussetzungen benötigen Wärmepumpen?

Damit sich eine Wärmepumpe in Ihrem Haus wirklich lohnt, sollten Sie zunächst sicherstellen, dass die Dämmung in einwandfreiem Zustand ist und Türen sowie Fenster luftdicht schließen. Nur auf diese Weise kann das Gerät wirklich effizient arbeiten. Zudem ist es enorm wichtig, dass Ihre neue Wärmepumpe kompatibel mit dem vorhandenen Heizsystem ist. Von Vorteil ist es außerdem, wenn dieses eine möglichst niedrige Vorlauftemperatur benötigt (bei Neubauten in Verbindung mit Fußbodenheizung etwa 35°C, bei bestehenden Anlagen im Altbau mit Heizkörpern möglichst nicht mehr als 50°C). Besonders gut geeignet sind zudem Flächenheizungen, die in Fußböden, Wänden oder Decke verbaut sind. Ist das nicht der Fall, sollten die regulären Heizkörper zumindest großflächig dimensioniert sein. Stellen Sie außerdem sicher, dass in Ihrem Haus oder auf Ihrem Grundstück ausreichend Platz vorhanden ist. Ein Fachmann kann Ihnen in jedem Fall am besten sagen, ob sich Ihr Mehr- oder Einfamilienhaus für eine Wärmepumpe eignet.

Installieren Sie einen separaten Stromzähler, können Sie von den günstigen Wärmepumpentarifen vieler Energielieferer profitieren. Je nach Pumpenleistung ist zudem ein Puffer- oder Kombispeicher eine gute Idee. Dieser entkoppelt Wärmeerzeugung und -verbrauch – die Pumpe arbeitet gleichmäßiger und für die Technik schonender.

Wärmepumpen im Mehrfamilienhaus

Selbstverständlich ist eine Wärmepumpe auch für Mehrfamilienhäuser geeignet. Achten Sie aber auch hier unbedingt auf eine gute Dämmung. Aufgrund der großen Flexibilität in Bezug auf die Aufstellung sind Luft-Wasser-Wärmepumpen für Häuser, die von mehreren Parteien bewohnt werden, die beste Wahl. Realisiert wird dies oftmals mithilfe einer Kaskaden-Schaltung für mehrere kleine Wärmepumpen. Aufgrund der wesentlich größeren Dimensionierung müssen Sie hier aber logischerweise auch mit höheren Kosten rechnen. Wie viel das genau ist, ist abhängig von den individuellen Gegebenheiten. Ziehen Sie am besten einen Fachmann zurate, der auch die erforderliche Leistung und den Warmwasserbedarf genau berechnen kann und Ihnen ein leistungsfähiges Profi-Gerät zur Verfügung stellt.

Gibt es eine Förderung von Wärmepumpen?

Mit moderner, hocheffizienter Heiztechnik sparen Sie vom ersten Tag an spürbar Energiekosten. Durch den Einsatz regenerativer Energieträger und den verringerten Verbrauch wertvoller Ressourcen, schonen Sie nicht nur Ihr Budget, sondern auch die Umwelt. Bund, Länder, Gemeinden und Energieversorger bieten daher verschiedene Förderprogramme für Investitionen in neue Heizanlagen an. Welche Förderungen Sie in Anspruch nehmen können, hängt unter anderem vom Standort ab, an dem das neue Heizsystem installiert wird. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über die aktuellen Förderungen in Österreich.

Jetzt Förderservice nutzen.

Raus aus dem Förderdschungel. Mit dem Buderus Wärmepumpen Förderservice unterstützen wir Sie bei der Ermittlung aller verfügbaren Fördermittel und der Zusammenstellung Ihrer...

Die häufigsten Fragen zur Wärmepumpe im Haus

  • Ja, denn die Wärmepumpe ist genau darauf ausgelegt und dem Bedarf angepasst. Abhängig von der Wärmequelle deckt die Wärmepumpe den Wärmebedarf komplett oder es wird aus wirtschaftlichen Gründen bei sehr niedrigen Außentemperaturen ein elektrischer Heizstab zugeschaltet. Sein Anteil liegt aber unter 5 %, sodass die Wärmepumpe immer effizient arbeitet.

  • Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe lässt sich im Haus oder außerhalb auf dem Grundstück aufstellen. Die platzsparende Technologie kommt mit etwa einem Kubikmeter Raum für die Technik aus.

  • Technisch können Wärmepumpen den Energiegehalt der Luft bei Temperaturen bis -20°C nutzen und damit Vorlauftemperaturen von über 50°C erzeugen. Es ist nur wichtig, dass der Heizwärmebedarf vorher genau ermittelt und bei der Bemessung der Heizleistung einkalkuliert wird.

  • Die Betriebslautstärke einer Wärmepumpe richtet sich nach der Bauart und nach der Wärmequelle. Für alle Wärmepumpen gilt jedoch, dass sie nicht lauter als etwa 50 Dezibel arbeiten. Das entspricht einem leisen Summen. Steht die Anlage im Keller eines Hauses, ist sie also in den Wohnräumen nicht zu hören. Bei einer Außenaufstellung sind dennoch drei Meter Abstand zum Nachbargrundstück Pflicht.

Service

Holen Sie sich Ihr individuelles Angebot für Ihre neue Wärmepumpe

In nur 4 Schritten beantworten Sie online Fragen zu Ihrer aktuellen Situation und Ihren Anforderungen. Ein regionaler Installateur erstellt Ihnen dann ein Angebot für Ihre Heizung.