Ratgeber Gasheizung

Gas-Brennwertheizung – Funktionsweise und Kosten

Mit einer Gas-Brennwertheizung heizen Sie kostengünstig und umweltbewusst. Alles Wissenswerte über Gasheizungen mit Brennwerttechnik, ihre Funktionsweise, die Kombination mit erneuerbaren Energien und die Kosten erfahren Sie bei Buderus.

Was ist eine Gas-Brennwertheizung und wie funktioniert sie?

Gas-Brennwertheizungen funktionieren nach dem Prinzip der Brennwerttechnik und arbeiten deutlich effizienter als klassische Gas-Heizkessel. Ähnlich wie im Heizkessel wird auch im Brennwertkessel der Energieträger (Erdgas oder Flüssiggas) verbrannt, um mit der dabei freigesetzten Wärme das Heizungswasser zu erhitzen. Dieses fließt anschließend durch die Heizungsrohre und gibt die Wärme über die Heizkörper an die Raumluft ab.

Während jedoch bei einem regulären Heizkessel ein großer Teil der freigesetzten Wärme mit den Abgasen verloren geht, werden die Abgase bei der Brennwerttechnik durch den Entzug der Abgaswärme abgekühlt, ehe sie über den Schornstein entweichen. Die zurückgewonnene Energie wird ebenfalls zum Heizen verwendet. So wird weniger Gas verbraucht, um die benötigte Heizwärme zu erzeugen. Mit dem reduzierten Rohstoffverbrauch sinken auch die Kosten sowie die CO2- und Schadstoffemissionen der Heizung.

Aufgrund der Nachteile von Heizwertkesseln dürfen diese bereits seit einigen Jahren nicht mehr verbaut werden. Ausnahmen gibt es lediglich für bestehende Etagenheizungen, wenn der Aufwand für den Umbau der Heizung auf Brennwerttechnik unverhältnismäßig hoch wäre.

Was sind die Vor- und Nachteile von Gas-Brennwertheizungen?

Vorteile Nachteile
  • hoher Wirkungsgrad dank Brennwerttechnik
  • verlässliche Bereitstellung von Wärme unabhängig von der Umgebung (z. B. von Wetter, Außentemperatur)
  • kann mit vorhandenen Heizkörpern genutzt werden
  • Anbringung der Brennwerttherme platzsparend und in jedem Raum möglich, da raumluftunabhängiger Betrieb
  • Kombination mit erneuerbaren Energien möglich
  • Abgasentsorgung muss an die Brennwerttechnik angepasst werden
  • Gasanschluss (für Erdgas) oder Gastank (für Flüssiggas) benötigt
  • Betriebskosten abhängig vom Gaspreis
  • abhängig von Gaslieferungen aus dem Ausland

Was kostet eine Umstellung auf Gas-Brennwerttechnik?

Die Kosten einer neuen Gasbrennwertheizung hängen von zahlreichen Faktoren ab und lassen sich nur schwer pauschalisieren.1 Grundsätzlich müssen Sie allein für den Kauf des neuen Gas-Brennwertkessels mit Kosten von ca. 1.500 bis 4.000 Euro rechnen, abhängig vom jeweiligen Modell und seiner Leistungsfähigkeit. Hinzu kommen weitere 2.000 bis 2.500 Euro für den Einbau. Ca. 1.000 Euro werden für einen hydraulischen Abgleich fällig, mit dem der Heizungswasserfluss optimiert und der Bedarf an Wärmeenergie gesenkt wird.

Soll die neue Gasbrennwertheizung eine vorhandene Heizungsanlage ersetzen, fallen zusätzliche Kosten an. Für einen neuen Gasanschluss für Erdgas bzw. einen Gastank für Flüssiggas zahlen Sie etwa 2.000 Euro; die Umrüstung der Abgasentsorgung auf Brennwerttechnik kostet ebenfalls ca. 2.000 Euro. Ein optionaler Warmwasserspeicher , mit dem erwärmtes Wasser vorrätig gehalten werden kann, kostet je nach Fassungsvermögen zwischen 1.000 und 1.500 Euro.

Die jährlichen Betriebskosten liegen bei ca. 1.250 bis 1.600 Euro (Brennstoffkosten: ca. 1.000 bis 1.300 Euro; Wartung und Schornsteinfeger: ca. 250 bis 300 Euro).

Kosten1
Anschaffungskosten der Gasbrennwerttherme 1.500 – 4.000 Euro
Installation 2.000 – 2.500 Euro
Hydraulischer Abgleich der Heizung 1.000 Euro
Optional
Umrüsten der Abgasanlage (Brennwerttechnik) 1.500 – 2.500 Euro
Warmwasserspeicher 1.000 – 1.500 Euro
Gasanschluss (Erdgas), Flüssiggastank (Flüssiggas) 1.500 – 2.500 Euro
Anschaffungskosten gesamt 4.500 – 14.000 Euro

1 Bei den angegebenen Kosten handelt es sich um Richtwerte, diese können regional unterschiedlich sein und nur beispielhaft angenommen werden.

Slider Bildergalerie
Slider Überspringen

Gasbrennwertheizungen – alle Produkte im Überblick

  • Logamax plus GB272
    Produktvorteile
    Der Logamax plus GB272 ist ein Gas-Brennwertgerät mit einem Leistungsbereich von 50 kW bis 150 kW. Als kompaktes Kraftpaket ist es für Mehrfamilienhäuser, öffentliche Einrichtungen und Gewerbeanlagen konzipiert. Durch den modularen Aufbau ist eine Kaskade aus mehreren Geräten bis zu einer Leistung von 900 kW problemlos möglich.
    • intelligentes Kaskadensystem mit bis zu 900 kW
    • modularer Aufbau
    • ALU plus Technologie, 3 Jahre Garantie
  • Logamax plus GB192i
    Produktvorteile
    Das wandhängende Gas-Brennwertgerät Logamax plus GB192i arbeitet besonders effizient. Seine Anschlusskompatibilität sorgt für eine einfache Montage und von vorne zugängliche Komponenten erleichtern die Wartung.
    • Wandhängendes Gas-Brennwertgerät
    • Effizient durch großen Modulationsbereich
    • Selbsterklärend und leicht verständliche Klartext-Informationen auf dem Touchscreen
  • Logamax plus GB192iT
    Produktvorteile
    Die wandstehende Gas-Brennwert-Kompaktheizzentrale Logamax plus GB192iT überzeugt mit hochwertigem Design und hohem Warmwasserkomfort. Sie lässt sich zudem nachträglich bequem erweitern.
    • Kompaktes Gerät in hochwertigem Design
    • Selbsterklärend und leicht verständliche Klartext-Informationen auf dem Touchscreen
    • Auch nachträglich erweiterbar
  • Neu
    Logamax plus GB182i
    Produktvorteile
    Maximal sparsam und effizient mit Gas heizen: das wandhängende Designer-Gas-Brennwertgerät für kleine und mittlere Mehrfamilienhäuser.
    • Edles Design, innovative Brennwerttechik
    • Einfacher Wechsel zwischen verschiedenen Gasarten
    • Optimales Preis-Leistungsverhältnis

Welche erneuerbaren Energien passen zur Gas-Brennwertheizung?

Eine Gasheizung mit Brennwerttechnik ist ressourcenschonend und spart neben CO2 auch Kosten ein. Noch nachhaltiger heizen Sie, wenn Sie Ihre Gas-Brennwertheizung mit Solarthermie oder einer Wärmepumpe kombinieren. Die erneuerbare Wärmequelle stellt in diesem Fall den größten Teil des Wärmebedarfs bereit. Nur, wenn der Bedarf damit nicht gedeckt werden kann, kommt zusätzlich die Gasheizung zum Einsatz. So werden der Gasverbrauch und die CO2-Emissionen noch weiter reduziert und es steht trotzdem immer genug Wärme zur Verfügung.

Für eine optimale Zusammenarbeit von erneuerbarer Energiequelle und Gas-Brennwertheizung kommt ein Wärmespeicher zum Einsatz. Die Solarthermie-Anlage bzw. die Wärmepumpe speist in diesen Speicher überschüssige Wärme ein, die später bei Bedarf wieder abgerufen werden kann. So steigt der Wirkungsgrad der gesamten Heizungsanlage, und ihr Betrieb wird noch günstiger.

Die häufigsten Fragen zur Gasbrennwertheizung

  • Insbesondere bei Neubauten ist das Heizen mit erneuerbaren Energien oft problemlos möglich. Damit auch bei tiefen Temperaturen immer genug Wärme zur Verfügung steht, sollte jedoch ergänzend ein Wärmespeicher zum Einsatz kommen. Auch ein Hybridheizung ist eine gute Wahl, wie etwa Gas-Hybridheizungen, da die Gasbrennwerttherme unabhängig von der Umgebung arbeitet. Der Einsatz einer reinen Gasheizung ist ebenfalls möglich.

  • Wollen Sie einen vorhandenen Heizwertkessel durch einen Brennwertkessel ersetzen, muss auch die Abgasentsorgung angepasst werden. Denn die vom Brennwertkessel produzierten Abgase sind zu kalt – Feuchtigkeit kondensiert und kann den Rauchfang schädigen.

  • Nein, in der Regel benötigen Sie für Ihre neue Gasbrennwertheizung keine neuen Heizkörper. Soll die Gasheizung jedoch mit einer Wärmepumpe kombiniert werden, ist der Einsatz moderner Niedertemperatur- oder Flächenheizungen zu empfehlen, denn durch deren niedrige Vorlauftemperaturen wird die Effizienz der Wärmepumpe gesteigert.

  • Ja. Gasbrennwertheizungen dürfen weiterhin als alleiniges Heizsystem verbaut werden. Anspruch auf eine staatliche Förderung besteht aber nur, wenn die Gasheizung mit einer erneuerbaren Wärmequelle kombiniert wird. Heizungen auf Basis der Heizwerttechnik dürfen hingegen bereits seit einigen Jahren nicht mehr verbaut werden.

Händlersuche

Sie suchen einen Buderus Experten in Ihrer Nähe? Mit der praktischen Installateur-Suche werden Sie schnell fündig.

Förderungen

Ist meine Heizung förderfähig? Wo kann ich weitere Informationen finden? Informieren Sie sich über Ihre Fördermöglichkeiten und gelangen Sie mit Buderus zum maximalen Förderbetrag.

Service

Holen Sie sich Ihr individuelles Angebot für Ihre neue Gasheizung

In nur 4 Schritten beantworten Sie online Fragen zu Ihrer aktuellen Situation und Ihren Anforderungen. Ein regionaler Installateur erstellt Ihnen dann ein Angebot für Ihre Heizung.