Ratgeber Wärmepumpe

Alles was Sie über die Jahresarbeitszahl bei Wärmepumpen wissen müssen

Immer wieder stößt man auf den Begriff „Jahresarbeitszahl“ bei Wärmepumpen . Und oftmals ist dieser nicht hinreichend erklärt, um seine volle Bedeutung und Wichtigkeit für die Thematik zu erfassen. Buderus verrät Ihnen alles, was Sie zur Jahresarbeitszahl, ihrer Bedeutung für die Effizienz sowie ihrem Unterschied zur „Leistungszahl“ wissen müssen und gibt außerdem hilfreiche Tipps, wie Sie den Wert Ihrer Wärmepumpe verbessern können.

Was genau bedeuten Jahresarbeitszahl (JAZ) und COP-Wert einer Wärmepumpe?

Für die Effizienz von Wärmepumpen existieren zwei wichtige Zahlen. Dies sind der sogenannte Coefficient of Performance ‒ der COP-Wert der Wärmepumpe, auch Leistungszahl genannt, – und die Jahresarbeitszahl (JAZ). Beide geben Aufschluss über den Nutzungsgrad der Wärmepumpe, denn die Zahl zeigt an, wie viele Einheiten Wärme das Gerät aus einer Einheit Strom erzeugt. Die Werte sind allerdings nicht identisch. So wird der COP-Wert (Coefficient of Performance) unter bestimmten Normbedingungen ermittelt und stellt eine Momentaufnahme dar. Zusätzlich bezieht er sich nur auf die Wärmepumpe selbst, nicht aber auf ein dazugehöriges Heizsystem. Etwas genauer ist der SCOP (Seasonal Coefficient of Performance), bei dem Werte unter verschiedenen (angenommenen) Außentemperaturen gemessen werden, für gewöhnlich 12 Grad Celsius, 7° C, 2° C und -7° C.

Die Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe hingegen stellt ihre Effizienz unter Ist-Bedingungen dar, also das Verhältnis von aufgewendeter elektrischer Energie zu erzeugter Heizwärme im Betrieb in einem bestimmten Gebäude. Folglich muss sie immer individuell errechnet werden, da sich Immobilien in bestehendem Heizsystem, Wärmeverteilung und Dämmung unterscheiden. Für die Berechnung sind der COP oder SCOP unbedingt vonnöten, stellen jedoch nur eine Orientierung dar. So können beispielsweise Wärmepumpen mit einer schlechten Leistungszahl in einem gut gedämmten Haus mit moderner Flächenheizung (Wand, Fußboden) eine höhere JAZ erzielen als Geräte mit gutem COP in einem ungedämmten Altbau .

Was sagt die Jahresarbeitszahl über die Effizienz von Wärmepumpen aus?

Die Jahresarbeitszahl einer Wärmepumpe verrät, wie effizient sie in einem bestimmten Gebäude über das Jahr hinweg arbeitet. In dieser Zeit hat sie dann mit hoher Wahrscheinlichkeit sämtliche Rahmenbedingungen, etwa diverse Außentemperaturen sowie den sich ändernden Heizbedarf der Wohnräume und die Vorlauftemperaturen in den verschiedenen Jahreszeiten durchlaufen. Folglich ist die JAZ der beste Wert, um die tatsächliche Effizienz und Wirtschaftlichkeit einer Wärmepumpe zu bestimmen. Dennoch kann selbst die JAZ nicht alle Faktoren berücksichtigen, wie etwa das Heizverhalten des Nutzers.

Wie wird die Jahresarbeitszahl (JAZ) berechnet?

Vereinfacht ausgedrückt ist die Jahresarbeitszahl einer Wärmepumpe der Quotient aus der erzeugten Heizwärme und der zugeführten elektrischen Energie. So berechnet sich die Jahresarbeitszahl aus folgender Formel:

Jahresarbeitszahl = Heizwärme (kWh/a) / Strom (kWh/a)

Zur Bestimmung sind zwei Messgeräte vonnöten: zum einen ein Wärmemengenzähler und zum anderen ein separater Stromzähler. Es gibt diverse Berechnungsmöglichkeiten zur Abschätzung einer Jahresarbeitszahl, z.B. nach der deutschen Norm VDI4650 oder dem JAZcalc-Tool in Vorarlberg.

Wie erziele ich eine hohe JAZ?

Zur Steigerung der JAZ existieren verschiedene Möglichkeiten. Zum einen ist ein großflächiges Heizverteilsystem wie etwa eine Wand- oder Fußbodenheizung mit einer niedrigen Vorlauftemperatur von Vorteil. Auch groß dimensionierte Heizkörper eignen sich, sind jedoch weniger effektiv. Eine gute Dämmung der Wohnräume sowie der Warmwasserleitungen spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, damit weniger Wärme nach außen gelangt. Nicht zuletzt lässt sich die JAZ des Gerätes durch die Kombination mit einer Photovoltaik- oder thermischen Solaranlage verbessern.

Welche Förderungen für Wärmepumpen gibt es?

Bund, Länder, Gemeinden und Energieversorger bieten verschiedene Förderprogramme für neue Heizanlagen an. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über die aktuellen Förderungen in Österreich.

Die häufigsten Fragen zur Jahresarbeitszahl von Wärmepumpen

  • Zwar stellt der COP-Wert keine optimale Kenngröße für die Effizienz von Wärmepumpen dar, da viele Faktoren bei der Berechnung entfallen, dennoch kann er eine gute Orientierungshilfe sein. Schließlich gibt auch er Aufschluss über das Verhältnis zwischen nötiger Energie und erzeugter Wärme, wodurch sich Betriebskosten zumindest abschätzen lassen. Ein guter Wert liegt in der Regel zwischen 3 (Luftwärmepumpen; Buderus-Geräte wie die WLW196i AR erreichen auch COP-Werte von über 4) und 5 (Grundwasserwärmepumpen). Ein Gerät mit einem COP unter 2 ist in den meisten Anwendungsbereichen unwirtschaftlich.

  • Welcher Wert für den Erhalt einer Förderung in Ihrem Fall entscheidend ist, hängt vom jeweiligen Bundesland ab und von der Förderung, die Sie beantragen möchten. Informieren Sie sich zu Ihren Fördermöglichkeiten und profitieren Sie vom Buderus Förderservice.

  • Die Leistungszahl (COP, Coefficient of Performance) wird unter Laborbedingungen ermittelt. Sie hilft Ihnen, vor dem Kauf verschiedene Wärmepumpen miteinander zu vergleichen. Allerdings sollte man den COP-Wert einer Wärmepumpe immer in Relation sehen. So kann beispielsweise eine schlechte Leistungszahl der Wärmepumpe durch ein gut gedämmtes Haus mit moderner Flächenheizung (Wand, Fußboden) ausgeglichen werden.

Service

Holen Sie sich Ihr individuelles Angebot für Ihre neue Wärmepumpe

In nur 4 Schritten beantworten Sie online Fragen zu Ihrer aktuellen Situation und Ihren Anforderungen. Ein regionaler Installateur erstellt Ihnen dann ein Angebot für Ihre Heizung.