Referenzanlagen

KTM Bike Industries, Mattighofen

Referenzblatt KTM Bike Industries, Mattighofen

Seit 55 Jahren werden bei KTM im oberösterreichischen Mattighofen Fahrräder entwickelt und gefertigt, bereits vor zehn Jahren stellte das Traditionsunternehmen sein erstes E-Bike vor. Die Innviertler setzten beim Neubau des Firmensitzes, der 2019 abgeschlossen wurde, auf eine moderne Heizungsanlage des System-Experten Buderus.

 

KTM Bike Industries setzt auf Systemlösung von Buderus

Ein neues Kaskaden-Heizsystem von Buderus sorgt seit Sommer 2019 für bestes Arbeitsklima bei den Fahrrad-Profis von KTM in Mattighofen. Drei Buderus Gas-Brennwertkessel samt Warmwasserspeicher und smarter Regelung waren die beste Wahl für den anspruchsvollen Industriekunden. Wann immer das Team von KTM Bike Industries ein Projekt angeht, dann durchaus kompromisslos und immer innovationsgetrieben. Das ist nicht nur in der Produktentwicklung für die modernsten Modelle im Fahrrad- und E-Bike-Segment so, sondern auch dann, wenn es um die bestmögliche Infrastruktur am Unternehmenssitz geht. Am Standort werden jährlich über 240.000 Fahrräder und 130.000 E-Bikes gefertigt – und es werden jedes Jahr mehr. Auch deshalb wurde die bestehende Montagehalle in Mattighofen vollständig abgetragen und neu aufgebaut.

 

KTM setzt auf Effizienz und Nachhaltigkeit.

Der Bau war ein Großprojekt, das Höchstleistungen erforderte und unter hohem Zeitdruck über die Bühne gehen musste. Ziel der Neukonzeption war es, die Fahrradfertigung logistisch noch besser und effizienter zu gestalten, Platz für innovative Fertigungsmethoden zu schaffen und die Lackierabteilung sowie die Betriebskantine samt Speisesaal direkt mit der Werkshalle zu verbinden. Darüber hinaus sollten das neue Werk und die Büroräumlichkeiten den modernsten Standards bei Energieeffizienz, Wärmeverteilung, Lüftung und Wärmedämmung entsprechen.

 

System-Experten schaffen optimale Temperaturzonen.

Ein Meilenstein im Projekt war deshalb auch der vollständige Neubau der Heizzentrale von KTM Bike Industries und die Planung und Implementierung der Heizanlage für alle Gebäudeteile. „Gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Josef Stopfner aus Gilgenberg als Planungspartner und der Energietechnik Winkler GmbH aus Salzburg, die für die Installation und Ausführung der neuen Heizanlage verantwortlich war, konnten wir eine hervorragende Lösung für die Aufgabenstellung des Kunden finden. Die verfügbaren Komponenten und Module von Buderus ermöglichen die Konzeption von individuellen Systemen, die auch höchsten Ansprüchen an Flexibilität und Funktionalität gerecht werden“, so Markus Hammerschmied, verantwortlicher Außendienstbetreuer bei Buderus. So garantiert die neue Anlage durch eine optimale Regelbarkeit unterschiedliche Raumtemperaturzonen, die genau auf die jeweiligen Arbeitserfordernisse angepasst werden können und spart dabei erhebliche Energiemengen.

 

Behagliches Raumklima sorgt für Top-Arbeitsbedingungen.

Nach der umfassenden Fachberatung des Auftraggebers wurde gemeinsam mit Planungs- und Installationspartnern ein neues Buderus-Heizsystem vorgeschlagen und der Einbau beauftragt. Zum Einsatz kam eine Kaskadenlösung aus drei Logano plus KB372 Gas-Brennwertkesseln mit je 300 kW Leistung und ein angebundener Warmwasserspeicher des Typs Logalux SU500. Als Regelungen arbeiten drei Logamatic 5000 mit der Gebäudeleittechnik zusammen. Diese verfügen über das moderne Webportal Buderus Control Center Commercial, das eine Kontrolle und Regelung der Anlage per Online-Zugriff ermöglicht. Der Um- und Neubau in Mattighofen wurde im Sommer 2019 erfolgreich abgeschlossen. Weitere Informationen auf www.ktm-bikes.at.

5 / 5 bei 3 Bewertungen