Paar bedient eine Gastherme

Gasthermen – Funktion, Kosten und Betrieb

Angebot anfragen!

 

Eine Gastherme versorgt Sie günstig und effizient mit Wärme zum Heizen und für die Warmwasserbereitung. Bei Buderus erfahren Sie mehr über den Aufbau und die Funktion einer Gastherme, ihre Vorteile und Kosten.

 

Was ist eine Gastherme?

Info Icon

Im Aufbau entspricht eine Gastherme einem Durchlauferhitzer. Im Inneren des Geräts wird Erdgas oder Flüssiggas als Brennstoff verbrannt, um mit der dabei freigesetzten Wärme das Wasser in einem Heizungs- oder Warmwasserkreislauf zu erhitzen. Moderne Gasthermen mit Brennwert-Technologie sind zudem mit einem Heizungswärmetauscher in der Gas-Brennwerttherme ausgestattet, an dem die Kondensationswärme der bei der Verbrennung freigesetzten Abgase zurückgewonnen wird. Die im Gas gespeicherte Energie wird somit effizienter genutzt, es werden Brennstoffe eingespart und der CO2-Ausstoß reduziert.

In Neubauten ist, wenn mit Gas geheizt werden soll, der Einsatz solcher Gas-Brennwertthermen verpflichtend. Lediglich in mehrstöckigen Altbauten dürfen noch Heizwert- und Niedertemperatur-Gasthermen als Etagenheizungen verbaut werden, da hier ein Umbau zu hohe Kosten nach sich zöge.

 

Gasthermen gibt es in verschiedenen Ausführungen, je nachdem, ob Heizwärme, Warmwasser oder beides zusammen bereitgestellt werden soll.

Die Kosten der Gastherme im Überblick

Mann sucht auf seinem Smartphone nach Informationen

Die Kosten einer neuen Gastherme belaufen sich auf etwa 5.000 bis 12.000 Euro, können jedoch auch deutlich darüber liegen. Die Anschaffungskosten für das eigentliche Gerät liegen durchschnittlich bei 3.500 bis 7.000 Euro, wobei eine Gas-Kombitherme für Heizung und Warmwasser teurer ist als ein Gerät, das nur Heizwärme oder Warmwasser bereitstellt. Für den Einbau sowie gegebenenfalls für die Umrüstung des Rauchfangs auf Brennwerttechnik kommen jeweils noch einmal etwa 2.000 Euro hinzu. Ein zusätzlicher hydraulischer Abgleich, mit dem die Heizungsanlage optimal eingestellt wird, kostet rund 1.000 Euro. Eventuell kommen noch die Kosten für einen Gasanschluss bzw. einen Flüssiggastank (ca. 1.500 bis 2.000 Euro) sowie für einen Warmwasserspeicher (ca. 1.500 Euro) hinzu.

Bei den jährlichen Betriebskosten ist mit ca. 1.700 bis 2.300 Euro zu rechnen, wovon etwa 150 bis 200 Euro auf die Wartungskosten und etwa 50 bis 100 Euro auf den Rauchfangkehrer entfallen. Die Brennstoffkosten belaufen sich bei einem durchschnittlichen Wärmebedarf von 20.000 kWh jährlich auf ca. 1.500 Euro für Erdgas (7,5 c/kWh, 2021) bzw. 2.000 Euro für Flüssiggas (10 ct/kWh, 2021). Diese Kosten hängen natürlich stark davon ab, wie viel Wärme tatsächlich benötigt wird, ob die Gastherme nur zum Heizen oder zusätzlich auch zur Warmwasserbereitung genutzt wird, etc.

 

 

Anschaffungskosten
Gastherme 3.500 - 6.000 Euro
Einbau 2.000 - 2.500 Euro
Umrüstung auf Brennwerttechnik (Rauchfang) 1.500 - 2.500 Euro
hydraulischer Abgleich der Heizung 1.000 Euro
optional
externer Warmwasserspeicher 1.400 - 6.000 Euro
Gasanschluss oder Flüssiggastank 1.500 - 2.000 Euro
Anschaffungskosten gesamt 5.000 - 15.000 Euro

 

 

Betriebskosten
Erdgas ca. 1.500 Euro pro Jahr
Flüssiggas ca. 2.000 Euro pro Jahr
Wartungskosten, Rauchfangkehrer 200 - 300 Euro pro Jahr
Betriebskosten gesamt ca. 1.700 - 2.300 Euro pro Jahr

 

Installateur finden!

 

 

Gasthermen – alle Produkte im Überblick

Was sind die Vor- und Nachteile von Gasthermen?

Familie schaut sich Informationen auf Tablet an

Moderne Gasthermen, insbesondere Brennwert-Geräte, verfügen über hohe Wirkungsgrade und einen entsprechend niedrigen Rohstoffverbrauch. Somit tragen vor allem Brennwert-Gasthermen im Vergleich zu alten Heizwertgeräten zur Verringerung des CO2-Ausstoßes und zum Klimaschutz bei. Doch keine Technologie ist ohne Nachteile. Wo die Vor- und Nachteile von Gasthermen liegen, erfahren Sie in der folgenden Übersicht.

 

 

Vorteile Nachteile
  • etablierte Technik
  • hoher Wirkungsgrad
  • geringer Platzbedarf
  • raumluftunabhängig
  • einfache Reinigung und Wartung
  • CO2-Ausstoß
  • Gasanschluss oder Flüssiggastank benötigt
  • Betriebskosten hängen vom Gaspreis ab
  • Brennwert-Gasthermen benötigen einen entsprechend ausgerüsteten Rauchfang

 

 

 

Wie komme ich zu einer Gastherme?

 

Hier erhalten Sie kostenlos und unverbindlich ein Angebot für Ihre neue Gastherme von einem Fachbetrieb in Ihrer Nähe. Einfach Online Angebots-Tool ausfüllen und ein individuelles Angebot erhalten.

Info Icon
 

1. Beantworten Sie ein paar Fragen zu Ihren Anforderungen und Ihrer Situation.

 

Ort-Icon
 

3. Wir lokalisieren Ihre Anfrage. Diese wird an einen Buderus Partner in Ihrer Nähe geleitet.

 

Produkte Icon
 

2. Wir stellen Ihnen durch unseren Algorithmus eine Auswahl an Produkten zur Verfügung.

 

Info Icon
 

4. Unser Partner vor Ort setzt sich mit Ihnen bei offenen Fragen in Verbindung. Aber auch Sie können direkten Kontakt zum Installateur aufnehmen, falls Sie Fragen haben.

 

Die häufigsten Fragen zur Gastherme

Ist ein Warmwasserspeicher für meine Gastherme sinnvoll?

Ob ein Warmwasserspeicher sinnvoll ist, hängt davon ab, wie Sie Ihre Gastherme nutzen möchten. Soll lediglich Heizungswärme erzeugt werden, genügt i. d. R. die Gastherme als Durchlauferhitzer. Ein kleiner Wasserspeicher schafft jedoch mehr Heizkomfort, weil schneller Wärme bereit steht. Soll die Gastherme zusätzlich Warmwasser liefern, ist ein Warmwasserspeicher sinnvoll, um z. B. zum Duschen oder Baden genügend warmes Wasser zur Verfügung zu haben.

Welche Leistung benötigt eine Gastherme?

Wenn Sie mit Ihrer Gastherme heizen wollen, hängt die benötigte Leistung vom Wärmebedarf des Gebäudes ab: Je älter und größer dieses ist, desto mehr Wärme wird benötigt. Pro Quadratmeter Wohnfläche kann der Bedarf zwischen 60 und 100 Watt liegen. Wie hoch er in Ihrem Fall ist, findet ein Heizungsexperte für Sie heraus. Höher ist die Leistung, wenn die Gastherme zudem Warmwasser produzieren soll.

Wie oft muss eine Gastherme gewartet werden?

Der Gesetzgeber sieht eine Überprüfung von Heizungsanlagen vor, wobei Prüfungsintervall und -anzahl je nach Landesgesetzgebung variieren. Eine Gastherme sollte jedoch mindestens einmal im Jahr gewartet werden.

Muss ich bei einer Gastherme Wasser auffüllen?

Grundsätzlich besteht bei regelmäßiger Wartung kein Handlungsbedarf für Sie.

Gelegentlich kann es notwendig sein, bei einer Gastherme den Heizungskreislauf mit Wasser aufzufüllen, um den benötigten Wasserdruck aufrechtzuerhalten. Das funktioniert relativ einfach, so dass meist der Eigentümer selbst die Aufgabe übernehmen kann. Lassen Sie sich jedoch beim ersten Mal die nötigen Arbeitsschritte von einem Experten zeigen.

Ein hoher Wasserverlust in kurzer Zeit deutet auf einen Schaden hin. Hier sollten Sie einen Fachmann hinzuziehen.

Welche Alternativen zur Gastherme gibt es?

Es gibt viele verschiedene Heizungstypen. Als Alternative zur Gastherme kommen u. a. Wärmepumpen und Fernwärme in Frage. Häufig ist auch eine Kombination verschiedener Technologien zu einer sogenannten Hybrid-Heizung möglich und sinnvoll, zum Beispiel mit Solarthermie als Ergänzung zur Gastherme.

    

Verwandte Ratgeber-Artikel

 

 

    

Unsere Produktempfehlungen

 

    

Tools

 

 

 

 

 

Angebot anfragen

Angebot anfragen

Kostenlos und unverbindlich anfragen – hier erhalten Sie ein Angebot für Ihre neue Heizung von einem Fachbetrieb in Ihrer Nähe.

Angebot anfragen
Händlersuche

Händler in Ihrer Nähe

Installateur gesucht? Wir helfen Ihnen weiter. In unserer Händlersuche finden Sie alle Händler in Ihrer direkten Umgebung – einfach und übersichtlich.

Installateur finden
Förderungen

Förderungen

Ist meine Heizung förderfähig? Wo kann ich weitere Informationen finden? Informieren Sie sich über Ihre Fördermöglichkeiten und gelangen Sie mit Buderus zum maximalen Förderbetrag.

Förderungen
4.4 / 5 bei 16 Bewertungen