Wärmepumpe

Solar und Wärmepumpe kombinieren – so funktioniert es

Nutzen Sie zusätzlich zu Ihrer Wärmepumpe gleichzeitig Solar-Technik, entweder zur Strom- oder Wärmeerzeugung, ergeben sich daraus viele Vorteile. Erfahren Sie bei Buderus, wie sich Wärmepumpen effektiv mit Solarthermie kombinieren lässt. Außerdem erläutern wir, was der Unterschied zwischen Solarthermie und der Photovoltaik ist.

Mit Solar und Wärmepumpe Energie sparen: so funktionieren die unterschiedlichen Solarmodule

Solare Wärmepumpen existieren in zwei Ausführungen, da es zwei verschiedene Arten von Solarmodulen gibt. Zum einen lassen sich Wärmepumpen mit Solarthermie kombinieren. Hierbei fangen Sonnenkollektoren die Sonneneinstrahlung ein und bündeln deren Wärmeenergie. Die Sonnenwärme kann entweder direkt zur Heizungsunterstützung zum Einsatz kommen, indem sie mit in den Heizkreislauf integriert wird, oder aber indirekt, wobei überschüssige Solarwärme zum Beispiel ins Erdreich geführt wird, um das Temperaturniveau der Wärmequelle zu erhöhen. In beiden Fällen benötigt die Wärmepumpe weniger Strom für den regulären Betrieb.

Neben der Solarthermie lassen sich Wärmepumpen auch mit Solarzellen kombinieren, in diesem Fall kommt die sogenannte Photovoltaik zum Einsatz, die elektrische Energie produziert. Diese kommt anschließend zum Betrieb der Wärmepumpe zum Einsatz und ersetzt dabei den Strom aus dem Netz, für den Sie bezahlen müssten. Ein weiterer Vorteil hierbei ist, dass Sie überschüssig produzierte Energie auch zurück ins Stromnetz speisen können und dafür eine Einspeisevergütung pro Kilowattstunde (abhängig von der Anlagengröße) erhalten.

Was ist der Unterschied zwischen Solarthermie und Photovoltaik?

Solarthermie und Photovoltaik nutzen die Sonnenenergie auf verschiedene Weise. Erstere wandelt die Sonnenenergie in nutzbare thermische Energie um. Ein Solar- bzw. Sonnenkollektor fokussiert dabei die Sonneneinstrahlung auf ein Absorberrohr, in dem ein Wärmeträgermedium zirkuliert. Dieses nimmt die Wärme auf und leitet sie anschließend an ein zu beheizendes System oder einen Wärmespeicher (Pufferspeicher) weiter, wie es auch bei einer Wärmepumpe der Fall ist.

Photovoltaik hingegen wandelt das einfallende Licht mithilfe von Solarzellen, in der sich meist ein Silizium-Halbleiter befindet, in elektrischen Strom um. Dieser lässt sich dann anschließend für den Betrieb diverser Systeme (wie etwa eine Wärmepumpe) nutzen oder aber an einen Batteriespeicher abführen. Erfahren Sie mehr über PV-Anlagen auf der Buderus Photovoltaik-Seite.

Photovoltaik im System.

Was sind die Vorteile einer Kombination aus Wärmepumpe und Solar?

Wenn Sie Ihre Wärmepumpe mit Solar ergänzen, ergeben sich diverse Vorteile hinsichtlich der Effizienz, Betriebskosten und Umwelt. Nutzen Sie beispielsweise Photovoltaik, so müssen Sie weniger Strom aus dem Stromnetz beziehen. Die Betriebskosten der Wärmepumpe mit dieser Art Solaranlage sinken also deutlich. Mit einem Energiemanager ist die Steuerung der Energieflüsse sowie der Speicherung und Einspeisung von (überschüssigem) Strom sogar besonders komfortabel und flexibel.

Solarthermie hingegen stellt zusätzliche Wärmeenergie bereit, die die Wärmepumpe bei ihrer Tätigkeit unterstützt. Gerade, wenn hohe Vorlauftemperaturen nötig sind, wirkt sich die Kombination enorm positiv auf die Energiebilanz aus. Bei einer Luft-Wärmepumpe ist mit Solar-Unterstützung auch ein effizienter Betrieb bei niedrigen Außentemperaturen möglich, zum Beispiel im Winter.

Vor- und Nachteile von Wärmepumpen mit Solar

Vorteile Nachteile
  • Solarenergie ist kostenlos verfügbar und senkt die Betriebskosten der Wärmepumpe
  • Solaranlagen arbeiten vollkommen emissionsfrei und sind somit umweltfreundlich
  • Wärmepumpen sowie Solaranlagen sind im Vergleich zu konventionellen Heizanlagen recht teuer in der Anschaffung
  • Es ist ausreichend Platz auf dem Grundstück, dem Hausdach oder an der Hausfassade für die Solarzellen bzw. -kollektoren erforderlich

Sie suchen einen Experten in Ihrer Nähe?

Ist Ihr Interesse geweckt? Unsere fachkundigen Buderus Partner beraten Sie gerne, beantworten Ihre Fragen und helfen Ihnen bei der Einrichtung. Finden Sie schnell und bequem einen Fachbetrieb.

Gibt es eine Förderung von Wärmepumpen?

Mit moderner, hocheffizienter Heiztechnik sparen Sie vom ersten Tag an spürbar Energiekosten. Durch den Einsatz regenerativer Energieträger und den verringerten Verbrauch wertvoller Ressourcen, schonen Sie nicht nur Ihr Budget, sondern auch die Umwelt.

Bund, Länder, Gemeinden und Energieversorger bieten daher verschiedene Förderprogramme für Investitionen in neue Heizanlagen an. Welche Förderungen Sie in Anspruch nehmen können, hängt unter anderem vom Standort ab, wo das neue Heizsystem installiert wird. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über die aktuellen Förderungen in Österreich.

Jetzt Förderservice nutzen.

Raus aus dem Förderdschungel. Innerhalb von 5 Werktagen nach Beauftragung erhalten Sie Ihre persönlichen Förderunterlagen für Ihr neues Heizsystem. Mit Buderus zu Ihrem maximalen Förderbetrag.

Service

In nur 5 Minuten spielend leicht zur neuen Heizung vom Buderus Partner vor Ort

In nur 4 Schritten beantworten Sie online Fragen zu Ihrer aktuellen Situation und Ihren Anforderungen. Ein regionaler Installateur erstellt Ihnen dann ein Angebot für Ihre Heizung.

Die häufigsten Fragen zur Kombination von Solar und Wärmepumpen

  • Eine Wärmepumpe, ob mit Solar oder ohne, können Sie auch mit normalen Radiatoren betreiben. Der Betrieb ist allerdings nicht so effizient wie der in Kombination mit Flächenheizungen in Fußboden oder der Wand. Der Grund hierfür ist, dass bei klein dimensionierten Heizkörpern eine höhere Vorlauftemperatur vonnöten ist, das Heizsystem das Heizwasser also deutlich stärker erwärmen muss, bevor es in das Wärmeverteilsystem gelangt. Je höher die Vorlauftemperatur, umso mehr muss die Wärmepumpe arbeiten und umso höher ist ihr Stromverbrauch. Der Betrieb ohne Fußboden- oder andere Niedrigenergieheizungen ist also möglich, jedoch weniger wirtschaftlich. Diese Möglichkeit kommt ausschließlich bei Sanierung bestehender Anlagen vor und sollte wohl überlegt sein.

  • Ihre Wärmepumpe kann mit Photovoltaik und Solarthermie kombiniert werden - für welche der beiden Varianten Sie sich entscheiden, ist gänzlich Ihnen überlassen. Im Durchschnitt liefern beide Technologien in diesem Fall dieselben Ersparnisse von etwa 20 bis hin zu 50 Prozent unter optimalen Bedingungen. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass Photovoltaik Strom zum Eigenverbrauch erzeugt, während Solarthermie Wärmeenergie bereitstellt.

  • Es lohnt sich, Solar oder Photovoltaik mit Luft-Wärmepumpen zu kombinieren. Wenn Sie Ihre Wärmepumpe gemeinsam mit Photovoltaik betreiben, können Sie Ihren selbst erzeugten Strom direkt ​​zum Bereitstellen von Heizenergie nutzen – und heizen in der Zeit vollkommen CO2-frei. Kombinieren Sie Ihre Solaranlage mit einer Luft-Wärmepumpe, wird die aus Sonnenenergie gewonnene Wärme in die Wärmequelle eingespeist. In dem Fall wird die Wärmepumpe entlastet. Auch das lohnt sich für Sie, sowohl im Sommer, als auch im Winter. Solarthermie und Photovoltaik können auch kombiniert werden, in diesem Fall wird die Sonnenenergie optimal ausgenutzt. Jedoch brauchen Sie hierfür eine ausreichend große Fläche auf Ihrem Dach.